[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Geisteswissenschaftliche Methoden der Erziehungswissenschaft

Geisteswissenschaftler sind die einzigen Arbeitslosen, die mit Wortschöpfungen Planstellen erschaffen. Diese Gottähnlichkeit steigt ihnen dann leider oft zu Kopf.

Jan Ulrich Hasecke

http://www.sudelbuch.de/

Erziehungswissenschaft als Theorie der Erziehungswirklichkeit ist als Wissenschaft nur möglich, wenn sie den vorgegebenen erzieherischen Lebens-, Wirk- und Handlungsrahmen im Hinblick auf ihre Zusammenhänge und Strukturen methodisch klar vergegenwärtigen kann. Der Begriff der "Methode" im alltäglichen Verständnis, meint die Orientierung an und Berücksichtigung von Regeln bei der Durchführung bestimmter Abläufe (z.B. Der Lehrer der nach einer bestimmten Methode unterrichtet, oder die Verwendung bestimmter Atemtechniken [=Methoden] bei einer Geburt etc.).

Methodologie im wissenschaftlichen Sinn meint die Beschäftigung mit Problemen und Möglichkeiten von verschiedenen Zugangsweisen oder Wegen, um Wissen über den Objektbereich einer wissenschaftlichen Disziplin zu gewinnen. Der Begriff des Objektbereichs meint dabei diejenigen Teilaspekte der Wirklichkeit, die den zentralen Bezugspunkt der Arbeit innerhalb einer bestimmten Disziplin bilden.

Es lassen sich in der Erziehungswissenschaft in der Hauptsache vier methodische Ansätze erkennen:

Die ersten drei werden meist unter dem Begriff "geisteswissenschaftliche" Forschungsmethoden zusammengefaßt.

Überblick



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: