[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Berufsmessen

Berufsmessen sind eine gute Möglichkeit, sich über die eigenen Chancen zu einer Bewerbung zu informieren. Solche Messen bieten für beide Seiten die Chance, sich in einem weniger förmlichen Rahmen einen ersten Eindruck über den jeweils anderen zu verschaffen.

Wer sich auf den Besuch einer Jobmesse gut vorbereitet, hat beste Chancen, bei den dort anwesenden Personalverantwortlichen positiv im Gedächtnis zu bleiben, wobei Persönlichkeit, Ausstrahlung und Individualität eines Kandidaten für einem Personaler oft wichtiger sind als die Unterlagen.

Mit allen an einer Berufsmesse teilnehmenden Firmen in Kontakt zu treten, ist nahezu unmöglich und wenig zielführend, wenn man ernsthafte und intensive Gespräche führen möchte. Es ist daher ratsam, sich im Vorfeld die persönlichen Wunschunternehmen auszuwählen und sich umfassend über diese zu informieren, um dann gezielt sich vorstellen zu können. Welcher Arbeitgeber ist interessant für mich? Wo ist man mit meinen Qualifikationen richtig?

Oft gibt das Internet einen Überblick und wichtige Eckdaten zu den teilnehmenden Unternehmen und Institutionen. Wie bei einem klassischen Bewerbungsgespräch gilt auch hier, sich drei bis fünf Fragen an jedes für interessante Unternehmen vorzubereiten und sich vor dem Messebesuch einige Worte zu seiner Selbstpräsentation zurechtzulegen. Man sollte auch wichtige Unterlagen zur Person mitbringen, etwa ein Lebenslauf in Kurzform, der die Kontaktdaten und die relevanten Stationen der bisherigen Laufbahn enthält.

Auch Kleidung ist Kommunikation, wobei man zu einer Jobmesse man nicht unbedingt im Anzug kommen muss, doch das Outfit sollte weder zu over- noch zu underdressed gewählt sein, sondern man sollte sich der Branche anpassen, für die man sich bewerben möchte.

Eine gute Kontaktaufnahme erfolgt mit einer höflichen Vorstellung, einer Interessensbekundung und einer Selbstpräsentation in wenigen Sätzen: Wer bin ich, was möchte ich und was kann ich? Man sollte offen und selbstbewusst auf die Mitarbeiter am Messestand zugehen, versuchen, das Gespräch individuell zu gestalten und das Interesse zeigen.

Größter Erfolgsfaktor ist und bleibt schließlich, was die Messe vom Telefon- oder Online-Kontakt unterscheidet: der persönliche Kontakt. Dieser gelingt umso besser, je intensiver man sich auf das jeweilige Unternehmen vorbereitet hat. Man sollte dabei auch auf Floskeln verzichten, denn diese sind nichtssagend und werden ohnehin als selbstverständlich vorausgesetzt. Man sollte sich stets die Visitenkarte des Gesprächspartners geben lassen, um später auf ihn zurückkommen zu können.

Um sich aus der Masse der Gesprächspartner einer mehrtägigen Messe hervorzuheben und im Gedächtnis des Unternehmensvertreters zu bleiben, sollte man sich einige Tage nach der Veranstaltung noch einmal telefonisch bei der Kontaktperson melden und sich für das freundliche Messegespräch bedanken.

 





inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: